Filmmag Logo
entania
Username Passwort
Registrieren / Passwort vergessen?
spacer
spacerSieben
spacer
Sieben Filmposter
Originaltitel: Se7en
Produktionsjahr: 1995
Regie: David Fincher
Laufzeit: 127 Minuten
FSK-Freigabe: ab 16 Jahren
Starttermin D: 23.11.1995
Starttermin US: 22.09.1995
Budget: 30.000.000 $
Produktionsländer: USA
Genre: Krimi, Thriller

7.12 von 10 Filmklappen
- JETZT Bewerten
Filmkommentar schreiben | Kritik schreiben | Zu deiner Filmliste hinzufügen
Eingetragen von - 09.10.2004
spacer
spacerFILMKRITIK
spacer
spacerDidi | Filmkritik wurde am Mittwoch, 28. Dezember 2005 eingereicht

SIEBEN
 
EKLIG
 
von DIETMAR KESTEN, GELSENKIRCHEN, 28. DEZEMBER 2005.
 
Mit Brad PITT als David Mills, Kevin SPEACY als John Doe Gwyneth PALTROW als Tracy Mills und Morgan FREEMAN als William Sommerset, war „Sieben“ von David FINCHER („Alien 3“, 1992, „The Game“, 1997, „Fight Club“, 1999, Panic Room“, 2002, „Voll Frontal“, 2002) 1995 hochkarätig besetzt. Zudem holte sich FINCHER mit Howard SHORE (Musik) und Darius KHONDJI (Kamera) bewährte Strategen ins Team. Ziel der Vorstellung könnte gewesen sein, eine Art Kultfilm zu produzieren, der sich irgendwo mit dem „Schweigen der Lämmer“ (Regie: Jonathan DEMME, 1990) messen sollte.
 
Wie in dem von Jodie FOSTER und Anthony HOPKINS dominierenden Film um den Psychopathen Dr. Hannibal Lecter, tritt auch hier ein Psychopath in Erscheinung, der eine Reihe von krankhaften Morden nach der Reihenfolge der sieben biblischen Todsünden (Neid, Geiz, Wolllust, Völlerei, Faulheit, Hochmut und Zorn) begeht. Zwei Ermittler sind auf diese Fälle angesetzt und sollen sie aufklären.
 
David FINCHER, Alien bewährt, setzt auf Ekel, Blut, Fleischorgien, krankhafte Phantasien und grobschlächtige Arrangements. Man sieht platzende Mägen, abgetrennte Haut, zerfetzte Leiber, spritzendes Blut, verweste Körper, abgetrennte Gliedmaßen, von Küchenschaben abgetrennte Körperteile, quellende Eingeweide und platzende Adern. Dazu noch in Großaufnahmen.
 
Der Streifen war mir dunklen Bildern fast schon übersättigt. Dazu gesellte sich noch eine morbid - beklemmende Atmosphäre, die mit geschmacklosen Einzeldetails jenseits der schönen Stunden im Kino angesiedelt war. FINCHER setzte auch 1995 auf seine bekannten Schockeffekte, seine philosophische Eigenart, eine gewisse Ausweglosigkeit des Subjekts zu beschreiben und abgrundtiefe Destruktion zu manifestieren. Das lässt vermuten, dass es ihm um voyeuristische  Effekte ging. Und vermutlich weniger darum, den menschlichen Ruin in der Moderne mittels Allegorien, Parabeln oder auch Synopsen darzustellen.
 
Über weite Strecken des Films ekelt man sich. Man bekommt das Würgen nicht aus dem Hals. Viele Szenen sind derart abartig, dass sich einem der Magen umdreht, bei einigen möchte man gar nicht hinsehen. Was treibt einen FETCHER dazu, wiederholt diese Art von Grausamkeiten auf Zelluloid zu bannen? Die Antwort mag möglicherweise unbeantwortet bleiben. Sollte sie gegeben werden, wäre der Sadismus von Mördern und psychopathischen Serientätern ein Hinweis auf deren dunkelsten Phantasien.
 
Wenn im Schein von Taschenlampen, unheilvoller Dunkelheit, verrotteten Wohnungen und strömendem Regen sich Detektive den Weg zu den Leichen bahnen, dann mag das effektvoll inszeniert sein. Doch die mit künstlichem Zwielicht ausstaffierte Handlung entspricht keinem Meisterwerk des Kinos. Ebenso könnte man Massaker, die täglich auf der Welt von gedungenen Mördern, der Soldateska oder von Polizeieinheiten durchgeführt werden, filmen und sie dem Publikum vorsetzen.
 
Zum Kultfilm taugt „Sieben“ nicht. Dafür gäbe es auch keine Anhaltspunkte. Es sei denn, man würde sich mit der Idee arrangieren wollen, dass die Darsteller aus der Masse der Schauspieler gerade hier herausragen. Weit gefehlt. Brad PITT und Co. geben sich zwar redliche Mühe der Dunkelheit noch mehr Tiefenschärfe zu verleihen, doch sie tappen im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln. Der Film verlangt ihnen auch nicht viel ab.
 
Das Kinoerlebnis wird somit zu einer eigenartigen Gratwanderung: man weiß nie, wohin man gehen soll. Aus dem Film oder aus dem Kino; denn beides ist nicht dasselbe. Sich das zu überlegen, wäre sinnvoll.
 
Fazit: Kinounterhaltung? Wohl kaum!
 
 
 
 
 
 
 
 
 

spacerSUCHE
spacer
spacerDIESE WOCHE NEU
Am Sonntag bist du tot (2014) Am Sonntag bist du tot
Originaltitel: Calvary
105 Minuten - FSK: ab 18 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 23.10.2014
Die Boxtrolls (2014) Die Boxtrolls
Originaltitel: The Boxtrolls
96 Minuten - FSK: ab 6 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 23.10.2014
Hin und weg (2014) Hin und weg
Originaltitel: Hin und weg
95 Minuten - FSK: ab 12 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 23.10.2014
Joe - Die Rache ist sein (2013) Joe - Die Rache ist sein
Originaltitel: Joe
117 Minuten - FSK: ab 16 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 23.10.2014
Northmen - A Viking Saga (2014) Northmen - A Viking Saga
Originaltitel: Northmen - A Viking Saga
97 Minuten - FSK: ab 16 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 23.10.2014
spacer
spacerNÄCHSTE WOCHE NEU
Der kleine Medicus (2014) Der kleine Medicus
Originaltitel: Der kleine Medicus - Bodynauten auf geheimer Mission im Körper
78 Minuten - FSK: ohne Altersbeschränkung
Blu-ray / Kinostart: 30.10.2014
Happy New Year (2014) Happy New Year
Originaltitel: Happy New Year
Minuten - FSK: noch nicht bekannt
Blu-ray / Kinostart: 30.10.2014
Jinn (2014) Jinn
Originaltitel: Jinn
97 Minuten - FSK: ab 16 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 31.10.2014
Love, Rosie - Für immer vielleicht (2014) Love, Rosie - Für immer vielle...
Originaltitel: Love, Rosie
102 Minuten - FSK: ab 6 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 30.10.2014
Pioneer (2013) Pioneer
Originaltitel: Pioneer
111 Minuten - FSK: ab 12 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 30.10.2014
Pride (2014) Pride
Originaltitel: Pride
120 Minuten - FSK: ab 6 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 30.10.2014
The Rover (2014) The Rover
Originaltitel: The Rover
103 Minuten - FSK: ab 16 Jahren
Blu-ray / Kinostart: 31.10.2014
Zombiber (2014) Zombiber
Originaltitel: Zombeavers
85 Minuten - FSK: noch nicht bekannt
Blu-ray / Kinostart: 30.10.2014
Zwei Tage, Eine Nacht (2014) Zwei Tage, Eine Nacht
Originaltitel: Deux jours, une nuit
95 Minuten - FSK: noch nicht bekannt
Blu-ray / Kinostart: 30.10.2014
spacer
spacerKOMMENDE FILME
Joy (2015) Joy
Originaltitel: Joy
Blu-ray / Kinostart: 31.12.2015
Drachenzähmen leicht gemacht 3 (2017) Drachenzähmen leicht gemacht 3
Originaltitel: How to Train your Dragon 3
Blu-ray / Kinostart: 08.06.2017
Mad Max: Fury Road (2015) Mad Max: Fury Road
Originaltitel: Mad Max: Fury Road
Blu-ray / Kinostart: 14.05.2015
Annie (2014) Annie
Originaltitel: Annie
Blu-ray / Kinostart: 25.12.2014
John Wick (2014) John Wick
Originaltitel: John Wick
Blu-ray / Kinostart: 29.01.2015
Pacific Rim 2 (2017) Pacific Rim 2
Originaltitel: Pacific Rim 2
Blu-ray / Kinostart: 06.04.2017
spacer
spacerNEUE FILMMAG.DE USER
user GF51
user guoki777
user Don Octavio
user Nelin
user pulsar
user Beeblebrox
 
spacer
 
spacer